Goldpreis 585

so berrechnet man der Preis für 585er Gold

Gold gibt es in unterschiedlichen Reinheitsgraden. Pures Gold, auch Feingold genannt, hat 24 Karat. Auf den Goldstücken sind verschiedene Stempeleindrucke zu sehen, auf manchen 333 oder 585, auf anderen sogar 750. Diese Eindrucke bezeichnen den Gewichtsanteil des reinen Goldes. Ist der Stempelaufdruck auf dem Goldstück die Zahl 585, bedeutet das, dass das Metall 585 von 1000 Gewichtsanteilen reines Gold enthält. Dies entspricht 14 Karat. Möchte man ein Goldstück verkaufen, ist für den Ankaufspreis der Reinheitsgrad von großer Bedeutung.

Beim Goldankauf wird der Reinheitsgrad auf Echtheit überprüft. Dazu verwendet man verschiedene Prüfverfahren. Bei einem Verfahren wird mit einem Prüfstein eine kleine Menge des Stückes, das überprüft werden soll, abgeschliffen und aufgenommen. Ein Abschnitt des nun auf dem Stein zu sehenden Abriebstriches wird anschließend mit einer Prüfsäure betupft. Je nach dem, wie der Metallabrieb auf die Säure reagiert, kann man Rückschlüsse auf den Reinheitsgrad ziehen. Das Edelmetall Gold widersteht nämlich auch scharfen Säuren. Je mehr der Strich auf die Säure reagiert, desto weniger reines Gold ist in dem überprüften Stück vorhanden. Eine andere Möglichkeit ist die Abtastung des Goldstückes mit Röntgenstrahlen. Die Ergebnisse werden im Computer ausgewertet und auf dem Bildschirm angezeigt. Damit hat man nicht nur Informationen über den Feingoldgehalt, sondern auch darüber, welche anderen Metalle in dem Stück enthalten sind. Reines Gold mit 24 Karat ist zu weich für die Schmuckherstellung und wird daher mit anderen Metallen gemischt. Dies nennt man Legierung.

Wenn der Reinheitsgrad 585 überprüft und festgestellt wurde, ist der aktuelle Goldpreis von Belang. Der Goldpreis wird täglich festgestellt. Dazu halten jeden Tag in London Vertreter von fünf Großbanken zwei Telefonkonferenzen ab. Bei diesem sogenannten Gold-Fixing werden so viele Geschäfte wie möglich zu einem Fixpreis abgewickelt. Dabei können sowohl diese Banken selbst als auch ihre Kunden An- und Verkäufe tätigen. Der Preis wird so lange geändert, bis ein Gleichgewicht zwischen An- und Verkaufswünschen besteht. Dieser Preis wird dann als neuer Goldkurs veröffentlicht und an den Börsen gehandelt. Er wird mit US-Dollar pro Unze angegeben. Eine Unze Feingold entspricht 31,10 g.

Weiß man den aktuellen Goldpreis und den Reinheitsgrad, in diesem Fall 585, kann man daraus den Ankaufswert berechnen. Zum einen errechnet dies die annehmende Stelle. Man kann aber auch selbst den zu erwartenden Betrag herausfinden. Als erstes misst man mit einer Feinwaage das spezifische Schmuckgewicht. Dabei wiegt man zuerst das Schmuckstück für sich alleine. Diese Gewichtsanzeige bezeichnet man als Masse. Anschließend stellt man ein Glas Wasser auf die Waage, stellt die Anzeige auf Null und hält an einer Schnur das Schmuckstück hinein. Das Gewicht, das die Waage jetzt anzeigt, ist das Volumen des Stückes. Jetzt wendet man die Formel an: Masse geteilt durch Volumen gleich Dichte (g/ccm). Die Dichte ist das spezifische Schmuckgewicht. Bei 585er Gold muss dieses Ergebnis zwischen 13,1 und 13,6 g/ccm liegen. Die weitere Rechnung sieht wie folgt aus:

1. Spezifisches Schmuckgewicht geteilt durch das Gewicht einer Unze, also 31,10 g
2. Ergebnis mal aktueller Goldkurs gleich Goldwert
3. Umrechnung von US-Dollar in Euro mit dem Wechselkurs
4. Errechneter Goldwert geteilt durch 1000 mal 585 (Feingoldanteil).
Das Ergebnis zeigt den Betrag, den man voraussichtlich für das Schmuckstück bekommen wird.